Allgemein Essen & Trinken

Er ist wieder da!

Foto 1Mit der schönen Regelmäßigkeit, mit der auf den Winter das Frühjahr folgt, hat auch in diesem Jahr in Altschweier/Bühl die Strausse ‚Zum Durst’ wieder geöffnet. Das Schöne daran ist aber vor allem, dass es wieder genau so war, wie in den vergangenen Jahren. Denn letztes Jahr war’s gar nicht so schön. Das lag daran, dass Rainer Durst, der Chef, ernsthaft erkrankt war, und so recht keiner wusste, wie’s und vor allem ob es weitergeht. Mit ihm und seiner Strausse.

Umso erleichterter die Gäste, als sie Mitte März wieder von ‚ihrem’ Rainer begrüßt wurden. Es sprach sich schnell rum: alles in Ordnung. Er ist wieder da!
Immerhin gibt’s ‚den Durst’ nun schon seit 1987. Seit 28 Jahren also ist der Durst eine verlässliche Anlaufstelle für all jene, die ihr kulinarisches Glück eher beim Weißburgunder und Riesling finden als beim Matetee, und die in der dort gereichten Schlachtplatte einen klaren Ersatz fürs Vegane erkannt haben.

Rainer Durst hatte ursprünglich Weinbau gelernt, dann aber eine Anstellung im Regierungspräsidium Karlsruhe, Abteilung ‚Landwirtschaft’, dem Winzerberuf vorgezogen.

Man liegt jedoch nicht falsch, wenn man sagt, dass diese Jahre im öffentlichen Dienst ihn in zweierlei Hinsicht geprägt haben. Zum einen lehrten sie ihn die Politik der ruhigen Hand. Hektik schadet nur. Ganz besonders, wenn man, was Rainers Markenzeichen ist, den Römer so füllt, dass nur noch die Oberflächenspannung des Weines ein Überfließen verhindert. Es hat dann den Eindruck, als könne er einen halben Liter in ein Viertelglas zwingen.Foto 4

Darüberhinaus weiß er als erfahrender Verwaltungsfachmann aber auch, wo die Konzession endet und der Schnaps anfängt. Dies hat ihn zur Einrichtung der ‚Klagemauer’ bewogen, wo er außerhalb des konzessionierten Bereichs im Freien über ein ziemlich hohes Holztor hinweg härtere Sachen kredenzt wie z.B. den ‚Blutwurz mild & süß’.

Wer dann zurückkommt ins Innere, findet wieder eine gemütliche Genusslandschaft vor, in der ausschließlich junge Männer bedienen. Jungmännerwirtschaft halt. Dabei ist Rainer durchaus ein Freund der Frauen, vor allem aber seiner eigenen. Er weiß, was er an ihr hat, denn schließlich hat sie, die eigentlich über all die Jahre das Ganze im Hintergrund am Laufen hält, in der Zeit seiner letztjährigen Abwesenheit die Strausse geführt. Trotz aller Sorgen war sie es, die dafür sorgte, dass alles so blieb, wie die Gäste es gewohnt waren.

Gottseidank!

 

 

Rainer Durst

Bühler Seite 51

77815 Bühl-Altschweier

www.zumdurst.de

Geöffnet vom 13.3. – 26.4.15

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
  • Archive