Category Archives: In eigener Sache

Allgemein In eigener Sache

1 Million Leser – der BADENBLOGGER marschiert

Published by:

Das gibt’s doch nicht! Oder doch? Bei der Leserzahl haben wir die Millionengrenze überschritten!

Schon erstaunlich: gerade in diesen Tagen, da unsere ganze Aufmerksamkeit so stark auf die vorweihnachtlichen Dekorationsbemühungen von Handel und Städten gerichtet ist, nehmen wir erstaunt zur Kenntnis, dass unsere Website „BadenBlogger“ die Millionengrenze gerissen hat. Das ist insofern erstaunlich, als dass unsere Themenauswahl doch eher – sagen wir es mal so – so recht in keinen Schlappen passt.

Ja, manch einer schien eher verstört über unsere Anfrage, ob wir mal etwas über ihn schreiben dürften. So z.B. dieser weithin renommierte Grafikbetrieb am Kaiserstuhl (Gestaltung von Weinetiketten) , der auf unsere Anfrage zunächst pikiert antwortete, was das koste? Das hatten wir natürlich verneint, aber damit war die Kuh noch nicht vom Eis. Denn als der dortige Chef unsere Website einer prüfenden Sichtung unterzog, fiel ihm sofort die (damalige) Unterzeile des ‚Badenblogger‘ auf: „Radikal & objektiv“. Das war zu viel für den braven Mann, und man hat nie mehr etwas von ihm gehört.

Auch recht! Dass wir das so heiter formulieren können, liegt schließlich daran, dass wir auf Gelder von etwaigen Werbekunden nicht angewiesen sind. Schließlich ist es unser Anspruch, über all das zu schreiben, was uns halt so mitteilenswert erscheint. Und wenn’s lustig wird freut’s uns doppelt. Denn: wie las man’s bei dem von uns so verehrten Grimmelshausen? „Es hat mir so wollen behagen, mit Lachen die Wahrheit zu sagen“.

Vielleicht ist es gerade diese Sicht auf die von uns beschriebene Welt, die uns frei von Geldzwängen einfach heiter das formulieren lässt, was uns beschreibenswert erscheint.

PS Noch eine kleine Anmerkung. Auf unserer Website links oben findet sich die Gesamtzahl der bislang erfolgten Zugriffe. Darunter die Neuzugriffe des Tages und dann noch die Zahl derer, die sich eben bei uns eingeklinkt haben, um das Gebotene zu lesen.

So. Jetzt aber los. Die nächste Million wartet!

Allgemein In eigener Sache

„Baden-Blogger“ – jetzt über 200 000 Leser

Published by:

Das Maß ist (fast) voll!

‚Na sowas’! haben wir uns heute früh gedacht, als wir die Seite öffneten. Denn was durften wir da lesen? Bislang haben schon 200 000 Leser / Follower (oder FollowerInnen- jetzt bloß nix falsch machen) unsere Seite besucht.

Das hat uns umso mehr gefreut, als dass wir uns nie vorgenommen hatten, alles ‚richtig’ zu machen, d.h., wir bemühen uns immer, das zu schreiben, von dem wir glauben, dass man das jetzt einfach mal sagen muss. Da Sie, lieber LeserIn, das eben jetzt gelesen haben, wissen Sie ganz bestimmt, was wir meinen. Auch wenn wir das eben vielleicht etwas kompliziert ausgedrückt haben.

Wo waren wir stehengeblieben? Richtig, bei dem, was wir sagen und wie wir es sagen wollen. Das Tolle an unserer Seite ist ja, dass wir keinen Verleger haben, keinen Chefredakteur, keinen Chef vom Dienst und keine Werbekunden. Außerdem müssen auf keine Stadtrat-Fraktion Rücksicht nehmen.

Wenn z.B. ein Journalist in der Lokalzeitung schreiben würde, dass die Feuerwehr zwecks Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs auch schon mal den Bürgermeister erpresst, um demnächst mit einem neuen, knallroten Gerät durch die Gemeinde zu pesen (siehe Beitrag: „Wasser marsch!“) – dieser Schreiber könnte vielleicht von Glück reden, wenn er nächste Woche die Zeitung austragen dürfte, für die er letzte Woche noch geschrieben hatte. Da uns aber niemand angestellt hat, kann uns niemand abbestellen. Da wir nirgends drin sind, kann uns keiner rauswerfen.

Keiner muss uns mitnehmen, und doch spüren wir zunehmend, dass wir immer mehr dabei sind. Wo? Na, bei Ihnen, lieber LeserIn. Und dafür wollen wir uns jetzt mal an diesem leisen Jubeltag herzlich bedanken. Bleiben Sie uns auch weiterhin gewogen!

Mehr wollen wir nicht. Aber das schon!

Und – siehe rechts oben – darauf trinken wir jetzt erst mal einen. Und machen dann flugs weiter!

Allgemein Essen & Trinken In eigener Sache

Schuld und Sühne Teil 1

Published by:

Mein Leben im Schatten des Basilikums

 

Vielleicht erinnert sich der eine oder die andere noch an frühere Beiträge des „Badenblogger“, als es noch um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens ging, z.B., wie ein Basilikumpflänzchen bei mir in der Küche alle Anstrengungen unternimmt, zu überleben. Das muss vor ca 2 Jahren gewesen sein. Da hatten wir mit einfühlsamen Worten das Werden und vermeintliche Sterben dieser Pflanze dokumentiert. Bei Licht besehen verhält es sich mit dem Basilikum genau so wie mit all den anderen Sachen. Sie kommen und gehen. Gottfried Benn hat schon recht, wenn er uns zuruft: „Du gebärst rittlings über dem Grabe“.

Wo waren wir eben stehen geblieben? Ah, richtig. Beim Blumengießen.

Das besorgte ich mit so viel Fürsorge, dass es mir gelang, das kleine grüne Ding so einigermaßen am Leben zu erhalten. Das war insofern nicht ganz einfach, als dass ich gelesen hatte, dass das natürliche Verbreitungsgebiet der Pflanze „das tropische Afrika und Asien“ ist. Da war Integration gefragt. Dabei war der Anschaffung des ‚Ocimum basilicum‘, so sein richtiger Name, ein längerer, von fast kleinkrimineller Energie geprägter Prozess vorangegangen. Jetzt endlich, nach langer Zeit, fühle ich die Kraft, darüber zu reden. Erst jetzt schaffe ich es, mein schlechtes Gewissen zu erleichtern, mich also „ehrlich zu machen“. Läuterung tut not.

Das Ganze hatte begonnen mit einer Einladung bei Freunden. Da rutschte ich ab. An besagtem Abend nämlich lernte ich zum ersten mal den wunderbaren kulinarischen Dreiklang von Tomaten, Mozzarella und Basilikum kennen. Der hatte mich derart verzauberte, dass ich beschloss, dieser Salatkreation einen festen Platz in meinem Speiseplan einzuräumen. Tomaten und Mozzarella waren leicht zu besorgen, aber Basilikum? Das Problem ergab sich vor allem daraus, dass ich nicht absehen konnte, dass ich mir dabei einen Topf ins Haus holte. Noch sah ich – wie dumm von mir – das Basilikum als reine Nutzpflanze, wusste also zum damaligen Zeitpunkt nicht, ob sich die Investition in das Gemüse wirklich lohnt. Schließlich wollte ich ja nicht jeden Tag Tomaten mit Mozzarella essen. Also schien es mir sinnvoll, das Gericht erst einmal auf seine Langzeitverträglichkeit zu testen.

Aber genau diese Haltung wies mir den Weg in die Kleinkriminalität, die, wie ich es heute sehe, in ihrer Abscheulichkeit mit dem Begriff ‚Mundraub‘ nur unzureichend bezeichnet wird. Denn anfänglich trieb ich mich auf Beutezug in der Lebensmittelabteilung des nahen Kaufhauses rum, um mir dann ein Herz zu fassen und drei Blättchen von den dort angebotenen Basilikumpflanzen zu rupfen. Dann ließ ich sie, wie ein Dieb, der ich ja war, im Inneren meiner Hosentasche verschwinden. Was nicht so einfach ist, wie es sich im Nachhinein anhört. Es galt, unter den wachsamen Augen des Personals zu agieren.

Aber Achtung: nur wer wie ich das klare Ziel vor Augen hat, sich Genuss zu erschnorren, steht diese enorme nervliche Belastung durch.

Erst musste ich mir, auf dem Weg von der Zwiebel zum Fisch, wie beiläufig einen Eindruck vom Zustand des Basilikums verschaffen. Ist die Pflanze in gutem Zustand? Kann sie den Verlust von drei Blättern verkraften oder wirkt sie anschließend wie gerupft? Das zukünftige Diebesgut meiner Wahl befinden sich am Stock wo? Ganz oben oder in der an sich so geschätzten Halbhöhenlage? Sind die Blätter von satter Konsistenz, vollfleischig und geschmacksverheißend? Oder sind sie, gut badisch gesagt, eher ‚Verreckerle’. Wenn man € 2,99 sparen will, muss man an so etwas denken. Anschließend gilt es mit fast weltläufiger Beiläufigkeit das Erspähte in seinen Besitz zu bringen….

Allgemein In eigener Sache

BLOG. Mal weg!

Published by:

Foto(5)Während wir uns so behutsam wie unerbittlich der magischen Besucherzahl von 100 000 nähern, erlauben wir uns, eine kleine Auszeit zu nehmen. Wir sind derzeit nämlich in einem kurzen Urlaub. Das wird sich aber demnächst wieder ändern, wenn wir mit einem längeren Beitrag über den in Baden-Baden wohnenden Schriftsteller Otto Jägersberg aufwarten, den wir zu unserer und sicherlich auch zu Ihrer großen Freude in seinem Domizil in Baden-Baden besucht haben.

Um die Zeit für Sie, liebe LeserInnen nicht zu lang werden zu lassen, wiederholen wir gleich einen Beitrag, den wir ganz am Anfang unseres BLOG – Lebens eingestellt hatten, und von dem wir jetzt einmal annehmen, dass Sie den noch nicht kennen. Es ist der erste Beitrag, mit dem wir den BLOG eröffnet haben. Und zwar handelt er von der Amtseinführung der damals ‚neuen’ Oberbürgermeisterin von Baden-Baden, Margret Mergen. Nach Rückkehr an den Schreibtisch werden wir dann auch mit einer veritablen Überraschung aufwarten. Mehr wird jetzt aber nicht verraten!

Für uns heißt das jetzt: erst mal Caipi trinken. Und für Sie: noch ein bisschen warten. Wir sind gleich wieder da!  Also bleiben Sie uns gewogen…

 

 

 

  • Archive

  • Besucher

    Total Visitors
    1217133
    510
    Visitors Today
    74
    Live visitors