Category Archives: Essen & Trinken

Allgemein Essen & Trinken

Das Salz in der Suppe

Published by:

Wir hatten vor längerer Zeit* darüber berichtet, wie Vincent Klink einmal an den Rechten, also an einen weiblichen Gast kam. Ihr hatte das Essen nicht so richtig geschmeckt, und das gab sie ihm auch deutlich zu verstehen. Was wiederum Vincent Klink nicht so richtig schmeckte.
Dass das Vorgefallene keineswegs ein Einzelfall war, wurde mir klar, als auch mich nach einem durchaus guten Essen der Koch fragte, ob es geschmeckt hätte. Es sei soweit in Ordnung gewesen, sagte ich ihm, aber mir hätte Salz gefehlt. Er sah mich an, als hätte er auf eine Chilli Schote gebissen.
Nun erläuterte er mir weitschweifig, dass viele Gäste Probleme mit Salz hätten. Sie hielten es für ungesund usw. usw.
Mir egal. Ich finde, sparsam gesalzenes Essen einfach nur fad. Dass ich nachsalzen kann, interessiert mich in dem Zusammenhang nicht die Bohne. Es macht für mich einen großen Unterschied, ob ein Stück Fleisch vor dem Braten ordentlich gesalzen wurde oder eben nicht. Im übrigen habe ich Null Bock mich nach den Geschmacksvorgaben von Leuten zu richten, für die salzarmes Essen die Spitze der Geschmackspyramide darstellt. Und die nach dem salzlosen Mahl und zwei Hefeweizen sich mit Übergewicht auf ihr Elektrofahrrad wuchten, um beim Wegfahren dann noch zu dozieren, dass Salz ungesund sei.
Wer weiß, welche Mühen unsere Vorfahren auf sich genommen hatten, um an Salz zu kommen, der versteht, warum ich auf einem vernünftig gesalzenen Braten bestehe. Jeder Koch sollte im übrigen wissen, wie sein Essen zu schmecken hat. Selbst den zunehmend unlustigen Wolfgang Siebeck weiß ich hier an meiner Seite. Ihm, der uns lehrte, was gutes Essen ist und seit Jahren hoch über den Geschmacksuntiefen des gemeinen Essers in einem Schloss über dem Städtchen Mahlberg residiert, kann ich nur zustimmen, wenn er sagt: „Es fehlt immer und überall Salz“.

Ach, wie so oft hat er Recht, der große Alte.

* (siehe Beitrag ‚Besuch beim Kunden’ v. 13.10.14 – ‚Essen und Trinken’)

Essen & Trinken

Wenn die Spätzle Trauer tragen

Published by:

Spätzle EFAuch wenn wir derzeit den Eindruck vermitteln, dass unser Blick starr auf Zimtsterne und Bratäpfel gerichtet ist, gilt es diesen Eindruck insofern behutsam zu korrigieren, als dass wir auch Anderes, Vergangenes im Blick haben. So schweift unser Blick noch einmal ein ganzes langes Jahr zurück, in die Vorweihnachtszeit des Jahres 2013. Da müssen wir eines Opfers gedenken, das ohne unser jetziges Zutun dem gänzlichen Vergessen anheim gefallen wäre.

Denn damals erreichte uns Badener in dieser anscheinend so friedlichen Vorweihnachtszeit schreckliche Kunde. Eine schwäbische Hausfrau hatte wohl ihren Mann erschlagen und sich dazu wundersamerweise einer Spätzlepresse bedient. Natürlich denkt jeder zunächst an die in unserem Bundesland so beliebte Beilage, die so gut zum Jägerbraten passt: wie das Spätzle da so vor uns liegt, durchgepresst und irgendwie gemütlich, scheint es zu flüstern: nimm mich! Trotzdem sollten wir jetzt einmal den Blick vom Bratenteller ab- und dem Phänomen des ‚Dual Use’ zuwenden. Das bedeutet, dass ein Gegenstand zum ‚sowohl als auch’ taugt. Machen wir das jetzt mal am Backpulver fest. Dieses taugt sowohl zum Backen als auch als Sprengmittel. Es kann bei sachgerechter Behandlung also durchaus zur tödlichen Waffe werden.

Ähnlich die Spätzlepresse. Einerseits Segen für das Schnitzel, anderseits Schlagwaffe, wie dies im vorliegenden Fall ja geschehen ist. Aber Obacht! Gerade weil wir Badener friedliche Leute sind, muss man aus gegebenem Anlass hier aber auf einen Punkt hinweisen. Wer, wie der Verfasser, länger im Schwäbischen gelebt hat, tut gut daran, Gepflogenheiten wie etwa die der rigoros gehandhabten Kehrwoche nur verhalten zu kritisieren. Denn womöglich war es gerade eine solche Kritik, die den braven Mann einen durch und durch schwäbischen Tod sterben ließ.

Wenn also unser Hinweis geholfen haben sollte, unsere Welt ein kleines bisschen sicherer und friedlicher zu machen, so hätte er seinen Zweck voll erfüllt.

Essen & Trinken

Baden-Baden macht zu

Published by:

Dass die Metzgerei ‚Kauffeld’ zugemacht hat, ist bedauerlich aber irgendwie verkraftbar. Schließlich haben wir ja ‚tredy’ gekriegt, eine Marke, der zwar das ‚n’ fehlt, auf die wir aber trotzdem lange warten mussten. Immer wieder geht zudem auch das Gerücht, dass die ‚Nordsee’ schließt. Müsste man auch verstehen, denn bestimmt gibt’s eine weitere billige Modemarke, die unsere Stadt noch schöner macht. Und uns gleich mit. Denn solche feinen Klamotten werden wir demnächst brauchen. Zum Ablenken von unserem sonstigen Aussehen.

Haare im FrisieursalonDas liegt daran, dass ein weiterer bezahlbarer Friseursalon – der im Bäderviertel – auf Grund massiver Mietpreissteigerung demnächst schließt. Selber Schuld, wird jetzt vielleicht einer rufen: hätten sie halt schneller schneiden sollen! Das hätte auch ein anderer Friseursalon sollen. Der hatte seinen Platz in der Sophienstraße und ist schon länger zu. Auch da hat sich’s ausgeschnitten. Zunächst mal sehen die, die meinen, ein preiswerter Haarschnitt täte es auch, jetzt erst mal große Chancen für die Heimarbeit.

Aber die nächste Abrissbirne kreist schon. Demnächst schließt Renata ihre ‚Kleine Kneipe’. Kleinkunst adieu – ‚Salotto’-Abende adieu. Das ‚Pub’ verschwindet und dann macht auch die ‚Gockelstube’ in der Kreuzstraße zu. Die Neider könnten jetzt sagen: geschieht ihnen recht. Das Bier war eh zu gut und zu billig.

Erst mal Luft holen. Man kann das ja auch so sehen:

Vielleicht versuchen derzeit einige große Immobilienbesitzer uns daran zu erinnern, dass bezahlbare und übermäßige Haarpflege den Haaren ohnehin nicht zuträglich ist? Vielleicht werden die Haare davon spröde.

Was nun den Fisch aus der Nordsee angeht: angesichts der Überfischung der Meere ist das Essen von Kabeljau und Hering ökologisch ohnehin bedenklich. Und was ist mit dem Alkohol? Was der bei uns fröhlichen badischen Zechern anrichtet – darüber brauchen wir erst gar nicht zu reden. Irgendwie werden wir den Eindruck nicht los, dass man sich neuerdings in erschreckendem Maß um uns kümmert.

Wahrscheinlich finden wir uns demnächst wieder in einer jener zahlreichen gehobenen Baden-Badener Lokalitäten. Wer aber partout keine Lust hat, statt Pils ‚Aperol Spritz’ zu trinken – mitten in Baden-Baden, in bester Lage, gibt’s die Halbe für € 5,20. Das können wir uns dann aber auch leisten. Denn die in unserer Fußgängerzone so reichlich angebotenen Klamotten sind vor allem eins: billig. Zudem passen sie den 20jährigen wunderbar.

Es hat den Anschein, als würden wir durch die steigenden Geschäftsmieten ganz allmählich in eine veritable innerstädtische Versorgungskrise rutschen. 

Von der ‚Wirtschaftskrise’ gar nicht zu reden.

Na gut. Vielleicht sind die Linien der Röcke flüssig und die Kollektionen gut abgehangen. Aber essen und trinken können wir sie deshalb noch lange nicht.

  • Archive