Der Badenblogger » 30. Januar 2018

Daily Archives: 30. Januar 2018

Allgemein Kultur Malen & Schnitzen

„…ich sei ein genialer Schweinehund…“

Published by:

Pinakothek der Moderne, Wittelsbacher Ausgleichsfonds, München © Georg Baselitz, 2018 Foto: © Bayer&Mitko – ARTOTHEK

…sagte der Lehrer zu Georg Baselitz. Jetzt ist der Künstler 80 Jahre alt geworden und präsentiert sein Werk  in der Fondation Beyeler in Riehen

Immer wieder eine Reise wert, die kleine Stadt Riehen, gleich bei Basel. So auch jetzt wieder in diesen vorfrühlingshaften Tagen am Oberrhein, wo einmal mehr die Fondation Beyeler mit einer Ausstellung lockt, die im vorliegenden Fall Georg Baselitz gewidmet ist, dessen Ruf sich in der Ausstellung spiegeln darf. Einfach groß.

Wie oft bei solchen Pressekonferenzen ein frappierend sich ähnelndes Bild des großen Feuilletonauftriebs. Leicht verwirrt dreinschauende Altersmänner, im Dienst an der Kunst und deren Deutung grau geworden. Dann auch Damen aus fernen Redaktionen, die, den Notizblock in Händen, beim Sichten der Bilder spontan Auffallendes festhalten. Dann die schlanken Frauen, Kunstelfen, die ihre Jugend gekonnt in überaus geschmackvoller Kleidung präsentieren. Sie achten sehr darauf, dass neben dem kundigen Betrachten des Gebotenen, der Blick der anderen Besucher auch sie streift. Bella Figura. Und manch eine glaubte man später an der Seite eines in Ruhm ergrauten Malerfürsten als Muse gesehen zu haben.

Geht’s um die heute so wichtige mediale Vermittlung eines solchen Ereignisses dürfen auch die Kameraleute und Fotografen nicht fehlen, die meisten von ihnen auch im kulturbedingt ansprechendem Schwarz, allerdings etwas nachlässiger gekleidet; letztere mit chic zerzaustem Haupthaar. Sehr souverän auch der Großkritiker der WELT, der in seinen weinroten Cordhosen und mit Schal sich ebenfalls sehen lässt. Zudem ist er noch Textchef des Sonderheftes BLAU, das in diesen Tagen den Jubilar mit einer Sonderausgabe ehrt, wobei gesagt werden sollte, dass das Wort ‚Jubilar’ nie und nimmer vom Künstler geschätzt würde, denn dazu ist er, wie aus seinen Äußerungen hervorgeht, bei allem verständlichen Selbstbewusstsein zu selbstkritisch, zu selbstironisch. Er hat es nicht nötig. Und der Anlass war ja auch entsprechend.

Foto: Matthias Willi

Georg Baselitz, am 23. Januar in Deutschbaselitz, Sachsen, geboren, wird 80 und erfährt eine Würdigung, die seinem Rang gemäß ist. Vergleichbar allenfalls mit den großen englischen Malern Lucien Freud, Francis Bacon und Frank Auerbach, bildet Georg Baselitz, zusammen mit Gerhard Richter und Markus Lüperts ebenfalls eine Art klassisches Triumvirat der großen deutschen zeitgenössischen Maler.

Jetzt also Baselitz, den die Fondation Beyeler bis zum 29. April in einer großen Schau – das Feuilleton würde ‚Retrospektive’ sagen – präsentiert. Zu sehen sind 90 Gemälde von 1959 bis 2017, angefangen von dem 1963 der Öffentlichkeit zum ersten mal gezeigten „Die große Nacht im Eimer“, das einen Gnom zeigt, mit übergroßem Phallus, dessen damalige Präsentation einem ‚Rums‘ gleicht. Hier hatte einer die Szene betreten, der sich keineswegs zu bescheiden gedachte, der um seinen Wert und um die Wirkung seines Auftritts wußte. Viel anderes folgte.

Herausgegriffen werden sollte das bekannte Bild „Fingermalerei – Adler“ von 1972, das zu seinen bekanntesten zählt. Ganz wichtig auch die Bilder, die, auf dem Kopf stehend, eine Periode umreißt, die man

Privatbesitz, © Georg Baselitz, 2

mit Baselitz geradezu in Verbindung bringt und deren Beginn man etwa 1969 ansetzen kann. Fast wäre man geneigt, dies zu seinem Markenzeichen zu erklären. Es ist, als emanzipierte sich die Malerei vom Gegenstand, als würde das Objekt sich in neuer Form präsentieren und erfahre dadurch eine neue Daseinsform. Ein bisschen irritierend ist das schon, vor allem, wenn der eine oder andere Besucher, in der Absicht, sich dem Bild konventionell zu nähern, den Kopf schief hält, um doch erkennen zu müssen, dass die menschliche Anatomie dieser Betrachtungsweise eine klare Grenze setzt…

In der Ausstellung dann aber auch zu sehen die Helden- und Frakturbilder, großformatige Holzskulpturen und auch die Bilder aus der Remix-Serie.

Wollte man sagen, dass es EIN wichtiges Zeichen eines großen Künstlers ist, dass er in seinem durchaus umfangreichen Schaffen nicht immer ein und dasselbe Thema variiert, sondern sich gleichsam häutet – dann ist das künstlerische Versprechen hier, in dieser großen Baselitz Schau, aufs Nachdrücklichste eingelöst.  

  • Archive